Daten in Google Earth importieren

Wenn Sie mit Google Earth die von Ihnen bereisten Routen anzeigen möchten, können Sie diese direkt aus Ihrem Global Positioning System (GPS) auf Ihren Computer importieren. Sie haben auch die Möglichkeit eine Google Earth Route mit Ihren Freunden zu teilen. Google Earth unterstützt die meisten GPS-Geräte von Magellan und Garmin. Sie können die vollständige Liste der unterstützten Geräte unter http://www.gpsbabel.org/capabilities.html einsehen oder jedes Gerät ausprobieren, das möglicherweise nicht richtig funktioniert[Quelle: Google Earth].

So importieren Sie Daten von Ihrem GPS in Google Earth

Immer den richtigen Weg finden dank Google Earth

  • Öffnen Sie Google Earth (http://www.google.com/earth/index.html) in Ihrem Internetbrowser.
  • Installieren Sie alle notwendigen Treiber auf Ihrem Computer. Legen Sie die mit Ihrem GPS mitgelieferte CD in Ihren Computer ein oder laden Sie die erforderliche Software von der Website des Unternehmens herunter.
  • Verbinden Sie Ihr GPS mit Ihrem Computer über das serielle oder USB-Kabel, das im Lieferumfang des GPS enthalten ist.
  • Schalten Sie das GPS ein.
  • Wählen Sie GPS aus dem Menü Tools in Google Earth. Das Fenster für den GPS-Import wird eingeblendet.
  • Wählen Sie Ihr bestimmtes GPS-Gerät aus oder klicken Sie auf Aus Datei importieren.
  • Wählen Sie Ihre Datei aus, wenn Sie aus einer Datei importieren. Andernfalls wählen Sie aus, welche Art von Daten Sie importieren möchten. Tracks sind Punkte, die Ihr GPS während Ihrer Reise automatisch aufzeichnet. Wegpunkte sind Punkte, die Sie selbst eingegeben haben. Routen erstellen eine Route von Punkt zu Punkt und können mehr als einen Satz von Richtungen enthalten.
  • Wählen Sie KML Points oder KML LineStrings. Dies sind Spuren, die ein Zeitelement enthalten können oder auch nicht.
  • Wählen Sie Höhe auf Bodenhöhe anpassen, wenn Sie Ihre Route von der Straßenebene aus anzeigen möchten.
  • Klicken Sie auf Importieren[Quelle: Google Earth].
  • Sobald Sie Ihre Routen in Google Earth importiert haben, können Sie auch die Höhen- und Höhenänderungen entlang der Route, die Durchschnittsgeschwindigkeit, die Sie gefahren sind, und sogar ein Video Ihrer Route sehen[Quelle: Krazit].

Track mit Freunden teilen

Wenn Sie ein Android-Handy verwenden, können Sie Ihren Track mit Freunden teilen. Nehmen Sie Ihren Track mit der Anwendung Meine Tracks auf. Wählen Sie die Freigabe mit Freunden. Stellen Sie sicher, dass Sie es als GPX-Datei und nicht als KML freigeben[Quelle: Google Earth].Wenn du deine Tracks mit einem iPhone teilen möchtest, musst du eines der dafür entwickelten Programme kaufen. Dann folgen Sie einfach den Anweisungen, um Ihre Tracks an einen Freund zu senden[Quelle: Google Earth].

FRITZ!BOX richtig einstellen

In der FRITZ!Box können Sie festlegen, welche Netzwerkgeräte und Anwendungen beim Zugriff auf das Internet mit hoher oder niedriger Priorität behandelt werden sollen. Auf diese Weise können Sie optimale Reaktionszeiten für Online-Spiele auch bei gleichzeitiger Nutzung der Internetverbindung durch Peer-to-Peer-Dienste sicherstellen. Diese Art der Priorisierung von Anwendungen wird auch als Quality of Service (QoS) bezeichnet. Beachten Sie die folgenden Informationen zu den verschiedenen Priorisierungskategorien der FRITZ!Box und verfahren Sie wie in den nachfolgenden Maßnahmen beschrieben.

Hinweis: Alle in diesem Handbuch enthaltenen Anweisungen zur Konfiguration und Einstellung beziehen sich auf das neueste FRITZ!OS für die FRITZ!Box.

Die Priorisierungskategorien der FRITZ!Box

Grundeinstellungen einer FRITZ!BOX ändernEs gibt verschiedene Möglichkeiten, verschiedene Netzwerkgeräte und Anwendungen in der FRITZ!Box zu priorisieren. Es stehen drei Kategorien zur Verfügung:

Echtzeit-Anwendungen

Netzwerkgeräte und Anwendungen, die in der Kategorie „Echtzeitanwendungen“ priorisiert sind, werden immer so viel Internetverbindungsdurchsatz zugewiesen, wie benötigt wird. Wenn andere Anwendungen gleichzeitig die Internetverbindung nutzen, werden die von Echtzeitanwendungen gesendeten Daten immer zuerst gesendet. Mit der FRITZ Box Priorisierung  können Sie festlegen, welche Netzwerkgeräte und Anwendungen beim Zugriff auf das Internet mit hoher oder niedriger Priorität behandelt werden sollen. Wenn mehrere Echtzeitanwendungen gleichzeitig die Internetverbindung nutzen, wird der Durchsatz gleichmäßig auf sie verteilt. Eine Ausnahme bildet die Anwendung „Internet-Telefonie“ (VoIP); diese Echtzeitanwendung hat auch gegenüber anderen Echtzeitanwendungen immer die höchste Priorität.

Hinweis: Wenn eine Echtzeitanwendung den gesamten Durchsatz benötigt, können andere Anwendungen nicht gleichzeitig Daten übertragen.

Die Kategorie „Echtzeitanwendungen“ eignet sich besonders für Anwendungen mit sehr hohen Anforderungen an Durchsatz und Reaktionszeiten wie Internettelefonie, IPTV oder Video on Demand.

Priorisierte Anwendungen

Solange die Internetverbindung nicht durch Echtzeitanwendungen überlastet ist, können Netzwerkgeräte und Anwendungen der Kategorie „Priorisierte Anwendungen“ bis zu 90% des Upload-Durchsatzes nutzen. Geräte und Anwendungen, die nicht priorisiert sind, werden dann 10% des Upload-Durchsatzes zugewiesen, wenn priorisierte Anwendungen Daten mit voller Kapazität übertragen. Wenn mehrere priorisierte Anwendungen die Internetverbindung nutzen, wird der Durchsatz gleichmäßig verteilt. Die Kategorie „Priorisierte Anwendungen“ eignet sich für Anwendungen, die schnelle Reaktionszeiten erfordern, wie VPN- und Terminalanwendungen oder Online-Spiele.

Hintergrundanwendungen

Netzwerkgeräte und Anwendungen, die der Kategorie „Hintergrundanwendungen“ zugeordnet sind, werden immer mit der niedrigsten Priorität behandelt, wenn die Internetverbindung voll ausgelastet ist. Wenn eine andere Anwendung den gesamten Internetverbindungsdurchsatz benötigt, müssen alle Hintergrundanwendungen warten, bis die Kapazität wieder verfügbar ist.
Wird die Internetverbindung von keiner anderen Anwendung genutzt, können die Hintergrundanwendungen den gesamten Durchsatz nutzen. Die Kategorie „Hintergrundanwendungen“ eignet sich für automatische Updates und Peer-to-Peer-Dienste, wie z.B. BitTorrent.

Einrichten einer Priorisierungsregel für Netzwerkgeräte

Wenn Sie eine Priorisierungsregel für ein Netzwerkgerät konfigurieren, dann gilt sie für alle Anwendungen, die auf diesem Gerät ausgeführt werden:

  • Klicken Sie in der FRITZ!Box Benutzeroberfläche auf „Internet“.
  • Klicken Sie im Menü „Internet“ auf „Filter“.
  • Klicken Sie auf die Registerkarte „Priorisierung“.
  • Klicken Sie auf „Neue Regel“ in dem Abschnitt, der der Priorisierungskategorie entspricht, die Sie einem Gerät zuweisen möchten.
  • Wählen Sie das entsprechende Gerät aus der Dropdown-Liste für Netzwerkgeräte aus.
  • Wählen Sie in der Dropdown-Liste für Netzwerkanwendungen „Alle“ aus.
  • Klicken Sie auf „OK“, um die Regel zu speichern.

Konfigurieren einer Priorisierungsregel für eine Netzwerkanwendung

Wenn Sie eine Priorisierungsregel für eine bestimmte Netzwerkanwendung konfigurieren, können Sie entscheiden, ob die Regel für alle oder nur für bestimmte Netzwerkgeräte gelten soll, auf denen die jeweilige Anwendung läuft:

  • Hinzufügen einer Netzwerkanwendung
  • Richten Sie Zugriffs- und Priorisierungsregeln für Netzwerkanwendungen ein.
  • Konfiguration der Priorisierung
  • Klicken Sie in der FRITZ!Box Benutzeroberfläche auf „Internet“.
  • Klicken Sie im Menü „Internet“ auf „Filter“.
  • Klicken Sie auf die Registerkarte „Priorisierung“.
  • Klicken Sie auf „Neue Regel“ in dem Abschnitt, der der Priorisierungskategorie entspricht, die Sie einer Anwendung zuordnen möchten.
  • Wählen Sie das Gerät, auf dem die Anwendung ausgeführt wird, aus der Dropdown-Liste für Netzwerkgeräte aus.
  • Wählen Sie die Anwendung aus der Dropdown-Liste für Netzwerkanwendungen aus.
  • Klicken Sie auf „OK“, um die Regel zu speichern.